Februar 2019


Meine Krankheit

Ich denke, daß es mir eigentlich ganz gut geht. Ok, ich laufe öfters rechts herum im Kreis oder stolpere über meine eigenen Füsse; manchmal komme ich ins Schwanken wenn ich mich schüttele; wenn ich schneller laufe, gerate ich häufig aus der Kurve und falle um; ich bekomme nicht immer mit, wenn sich Füsse nähern und weiche nicht schnell genug aus; ich gehe immer häufiger auf Frauchen rechter Seite (Rad) und nicht mehr links (Fuss). Das Aufnehmen von Leckerlis aus der Hand ist blöd, ich treffe die Leckerlis häufig nicht. Aber am Blödesten ist, dass ich das, was die nette Frau aus dem Fischwagen auf dem Wochenmarkt für mich herauswirft, nicht mehr fangen kann; das muss ich immer am Boden suchen und ich finde es so schlecht. Frauchen lässt es sich jetzt in die Hand geben. Ich gehe mittlerweile die Treppen wieder herauf, zu Hause selbstverständlich ausschließlich neben den BelloSteps (hi, hi), Hinunter lasse ich mich tragen. Ich würde gern gehen, aber ich schaffe es nicht. Ich springe auch nicht vom Sofa, irgendwann kommt schon einer und hebt mich herunter. Frauchen nervt jetzt noch häufiger als früher mit Augentropfen. Sonst geht es mir gut und meine Unterwolle wächst auch ganz langsam wieder.


Alles Grau in Grau - und dann kam Lorbass

Manchmal führen Frauchen und Herrchen etwas im Schilde, das kenne ich schon. Vor einigen Wochen, als es mir noch ganz schlecht ging, haben wir eine Dame getroffen. Sie sagte, sie hätte auch einen Schapendoes. Neulich hat Frauchen mit ihr telefoniert. Am 9.2. bekam ich Besuch.

Bitte die Bilder zum Vergrößern anklicken und mit dem Pfeil rechts weiterschalten.


Eine Woche Später haben wir uns zum Spaziergang getroffen

Bitte die Bilder zum Vergrößern anklicken und mit dem Pfeil rechts weiterschalten.


Mal schnell nach SPO

Bitte die Bilder zum Vergrößern anklicken und mit dem Pfeil rechts weiterschalten.


'n büschen kram

Bitte die Bilder zum Vergrößern anklicken und mit dem Pfeil rechts weiterschalten.


Mein immer wiederkehrendes Problem: Futter

Frauchen wäre nicht Frauchen, wenn sie nicht immer mit mir üben würde. Mein Trockenfutter am Nachmittag muß ich mir jetzt hart verdienen. Dummy suchen oder das grüne Anti-Schling-Napf sind noch die kleinsten Herausforderungen. Auf dem Sofabett im Arbeitszimmer ist eine wackelige Matte, darauf muss ich mein Essen suchen, das Futterspielzeug von früher hat sie auch wieder gefunden und ständig lässt sie sich etwas Neues einfallen ... 

Bitte die Bilder zum Vergrößern anklicken und mit dem Pfeil rechts weiterschalten.